Mehr Bürgernähe in Bregenz

Die Bregenzer Volkspartei begrüßt die Einteilung der Landeshauptstadt in elf Stadtteile sowie die Einführung von Stadtteilvertretern als direkte Ansprechpersonen

„Dass die Bregenzerinnen und Bregenzer durch die neuen Stadtteilvertreter einen viel direkteren Draht ins Rathaus bekommen, ist ein klares Signal für mehr Bürgernähe“, sagt VP-Klubobmann Michael Rauth. „Umgekehrt ist es auch für uns in der Stadtvertretung eine Möglichkeit, noch individueller zu erfahren, was in den einzelnen Stadtteilen gerade gut funktioniert oder wo der Schuh gerade drückt.“

 

Die Bregenzer Volkspartei stellt mit Peter Vögel (Fluh), Elisabeth Schäfer (Oberstadt/Pfänder), Gerhard Mattei (Braike/Mehrerau) und Monika Mair-Fleisch (Riedenburg) gleich vier und damit die meisten Stadtteilvertreter, deren Vorsitzender ebenfalls Peter Vögel ist. „Als langjähriger Ortsvorsteher von Bregenz Fluh bringe ich in diesem Bereich viel Erfahrung mit, die ich gerne mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der Stadtvertretung teile“, so Vögel. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin überzeugt, dass die Bregenzerinnen und Bregenzer diese Bürgernähe der Politik schätzen und auch nutzen werden.“
Foto (c) Bregenzer Volkspartei: Die Stadtteilvertreter der Bregenzer Volkspartei: Monika Mair-Fleisch (Riedenburg), Gerhard Mattei (Braike/Mehrerau), Peter Vögel (Fluh) und Elisabeth Schäfer (Oberstadt/Pfänder).


Rückfragen:  KO Michael Rauth: +43 664 3076279