Neues Musik-Probezentrum im Rossstall der Bilgeri-Kaserne notwendig

Die VP- Labg. und Stadträtin Veronika Marte und Kulturstadtrat Michael Rauth begrüßen die Pläne zur Schaffung eines multifunktionalen Probezentrums in der Bregenzer Bilgeri-Kaserne.

„Seit langem bemüht sich Wolfram Baldauf, Obmann des Fördervereins der Militärmusik Vorarlberg, als Initiator um dieses tolle Zukunftsprojekts für Bregenz“, erklärt Veronika Marte. „Durch die Sanierung des denkmalgeschützten Altbestandes des ehemaligen „Rossstall“ und Errichtung eines Anbaues, wird ein neues Angebot an Proberäumen für die verschiedenen musikalischen Einrichtungen im Raum Bregenz geschaffen.“ Die Kosten lägen bei insgesamt 6 Millionen Euro, von denen die Stadt 0,5 bis 1 Million Euro zu übernehmen hätte. Durch den Betrieb durch Militärpersonen würden keine Personalkosten anfallen und weitere Betriebskosten sollen durch Mieteinnahmen abgedeckt werden.
Auch Kulturstadtrat Michael Rauth zeigt sich sehr von den Plänen für ein multifunktionales Probezentrum angetan. „Bei Recherchen haben wir festgestellt, dass der Proberaumbedarf mit Möglichkeit von kleineren Aufführungen in der Landeshauptstadt sehr groß ist. Gerade weil der Blumeneggsaal, bald auch der Alte-Hypo-Landtagssaal nicht mehr verfügbar sind, andere Einrichtungen, wie das Austriahaus oder das Theater am Kornmarkt, anderweitig stark belegt sind, ist es dringend notwendig, hier die Chance zu nutzen entsprechende Schritte in der Standortentwicklung zu setzen“, ist Rauth überzeugt.
„Die Militärmusik Vorarlberg, das Symphonieorchester Vorarlberg, die Polizeimusik Vorarlberg, Vorarlberger Blasmusikverband und Windwerk, Bregenzer Einrichtungen wie die Musikschule, die Gesellschaft der Musikfreunde und weitere Interessenten haben bereits Bedarf angemeldet. Somit wäre eine ganzjährige Auslastung des Probezentrums gewährleistet“, führt Rauth weiter aus. Darum strebt die Bregenzer Volkspartei eine Lösung an, die gemeinsam von BMLV (militärisches Immobilienmanagementzentrum, 3 Mio. Euro), Land Vorarlberg (2 Mio. Euro) und Stadt Bregenz (0,5 – 1 Mio. Euro) finanziert werden soll. „Diese Unterstützung für unsere heimische Musikszene ist gerade in Zeiten wie diesen ein richtiges und wichtiges Signal, das wir gemeinsam mit Land und BMLV setzen möchten“, so  Marte und  Rauth abschließend.